Toller Auftritt von Manuel Kohlschmid auf internationaler Schwimmerbühne

War 2019 Manuel Kohlschmid, bei seinem ersten Auftritt für die deutsche Jugendnationalmannschaft bei den EYOF´s in Baku, noch „dabei“, so gehört er bei den laufenden Junioreneuropameisterschaften (JEM) Rom, zu den deutschen Leistungsträgern. Der Stress durch das Abitur und auch die Probleme der Krise konnten Manuel nicht davon abbringen für sein Ziel zu kämpfen. "Ich will an die deutsche Spitze“, so der 18jährige.

Nach geschaffter Qualifikation bei den Finals der Deutschen Meisterschaften im Juni in Berlin und erfolgreichem Abitur, blieb leider nicht viel Zeit für eine längere Vorbereitungsphase. So musste Manuel auf der vorhandenen Basis aufbauen und vor allem lernen, sich an die Wettkampfhärte und -folge der JEM zu gewöhnen.

Seine Wettkampfeinsätze lagen laut Ausschreibung leider nicht besonders günstig - Sechs Starts innerhalb von drei Tagen, Vorläufe und Finals. Manuel schaffte es, sich in den bleibenden drei Trainingswochen auf dieses System vorzubereiten.

Für einen Sprinter, wie Manuel, ist es ein Mammutprogramm: Mittwochvormittag Vorlauf 100 Meter Brust und am Nachmittag das Semifinale 100 Meter Brust. Der Vorlauf 50 Meter Brust am Donnerstagvormittag, am Nachmittag dann Endlauf 100 Brust. Eine Stunde später stand das Semifinale über 50 Meter Brust an. Am Freitagnachmittag ging Manuel dann im Finale über 50 Meter Brust an den Start.

Mit durchgängig hervorragenden Leistungen konnte er sich immer wieder steigern. Über die 100 und 50 Meter Brust schaffte es Manuel ins Finale der besten acht Schwimmer. Nach einem gelungenen Auftakt, mit einer stabilen Zeit, konnte er sich im Vorlauf über 100 Meter Brust präsentieren und mit 1:03,14 sicher ins Semifinale schwimmen. Es kam dort aber zu der erwarteten schweren Aufgabe. Mit Bestzeit, Vereinsrekord und Bayerischem Jahrgangsrekord (1:02,18) erkämpfte er sich einen Startplatz im Finale.

Beim anschließenden Semifinale über 50 Meter Brust ließ er nichts „anbrennen“ und erkämpfte sich als 8. seinen 2. Finalplatz bei dieser JEM. Im Finale über die 100 Meter Brust fehlten ihm dann auf den letzten zehn Metern etwas die Kräfte. Mit 1:02,59 belegte er einen sehr guten 8. Platz.

Etwas erholt vom Stress, konnte Manuel am heutigen Freitag sein Finale über 50 Meter Brust angehen. Mit einer neuen Bestzeit von 28,14 Sekunden, mit der er auch den Vereinsrekord und Bayerischen Jahrgangsrekord pulverisierte (den deutschen Jahrgangsrekord verfehlte er um lediglich 0,03 Sekunden), wurde er am Schluss hervorragender Sechster. Manuel ärgerte sich sehr, dass ihm sein ein explosiver Anschlag - seine große Stärke - nicht so recht gelungen war.

Trotzdem kann er sehr stolz auf seine erbrachten Leistungen sein. Dies ist für ihn sicherlich ein Ansporn, seinen Weg an die Deutsche Spitze fortzusetzen

 

Manuel Kohlschmid fährt zur Junioren-EM – Nico Basten und Marie-Therese Bartl bei "Deutscher"

Während die meisten Schwimmer seit Monaten eine Corona-Zwangspause einlegen müssen, dürfen die Kaderathleten des SV Wacker Burghausen trainieren. Manuel Kohlschmid nutzte diese Chance, demonstrierte seine gute Form und wurde als Lohn für die Europameisterschaften der Junioren in Rom nominiert. Von 6. bis 11. Juli vertritt der 18-Jährige die Salzachstädter im Foro Italico, in dem 2009 die Weltmeisterschaften stattfanden und das unter Spitzenathleten als eine der beliebtesten Schwimmanlagen der Welt gilt.

Entsprechend der von der Bundesregierung gestatteten Möglichkeiten konnten die Kadermitglieder des SV Wacker sowie weitere des BSV, die zum Stützpunkt Burghausen gehören, seit September letzten Jahres ein relativ geordnetes Training im Hallenbad Burghausen realisieren.

Der SVW verfügt momentan über drei Aktive in den Kadern: Manuel Kohlschmid (Jahrgang 2003) gehört der Jugendnationalmannschaft des DSV an. Beim Nachwuchs des DSV ist der 2005 geborene Nico Basten gelistet und die 17-jährige Marie-Therese Bartl ist in die Freiwasser-Truppe des BSV eingegliedert.

Wettkämpfe finden im Moment aufgrund der Pandemie nur sehr spärlich statt. Bei den wenigen Einsätzen, die unter strengen Hygienevorschriften absolviert wurden, erzielten Wackers Kaderathleten bei den vom BSV organisierten Rennen an den Standorten Bayreuth und Regensburg starke Leistungen. Allen voran konnte Manuel Kohlschmid überzeugen. Gleich drei Vereinsrekorde brachte er zu Fall – zweimal verbesserte er die Marke über 100m Brust, die jetzt bei 1:03,34 Minuten steht, über die 50-m-Strecke steigerte er sich auf 0:28,50. In diesen beiden Disziplinen sowie über 50m Freistil (0:23:53) führt der Neuöttinger auch die Bestenliste seines Jahrgangs in Deutschland an. Gleichbedeutend erfüllen diese Leistungen die Qualifikationsnormen für die JEM 2021 in Rom. Hier wurde Kohlschmid vom Bundestrainer berufen. Er vertritt die deutschen Farben in Rom über 100m Brust sowie in der Lagen- und Freistilstaffel.

Auch Nico Basten konnte bei seinen Starts überzeugen und sich im Spitzenfeld seines Jahrgangs etablieren. Über 200m Lagen ist er in 2:11,70 die Nummer1 aller 2005er, vorne mischt er auch über 100 (1:01,60/7. Platz) und 200m Rücken (2:16,03/6.) sowie 100m Freistil (0:54,14/4.) mit.

Groß wäre die Freude bei Kohlschmid und Basten gewesen, hätten sie um Edelmetall bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften kämpfen dürfen. Jedoch wurden die Titelkämpfe von 26. bis 30. Mai in Berlin wegen Corona abgesagt. Umso erfreulicher ist es, dass die Leistungen der beiden sogar reichen, um bei den offenen Deutschen Meisterschaften von 3. bis 6. Juni in der Hauptstadt dabei zu sein. Dort treffen sie auf die Olympia-Starter und können sich direkt mit ihnen messen. Kohlschmid wird über 50 und 100m Brust sowie über 50m Freistil vom Startblock schnellen. Sein Vereinskollege versucht über 200m Lagen sein Glück, während er sich in der Rücken-Disziplin noch bei einem Einladungsrennen am 9. Mai in Regensburg qualifizieren kann.

Manuel Kohlschmid setzt Weg an die Deutsche Schwimmspitze fort!

Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin konnte Manuel Kohlschmid über die 100 Meter Brust einen sehr gelungenen Einstieg in die „Final´s 2021“ feiern. Im Vorlauf steigerte er seine erst vor vier Wochen aufgestellte persönliche Bestzeit (1:03,46) deutlich und erschwamm in der Zeit von 1:02,57 Minuten nicht nur einen neuen Vereinsrekord, sondern zog als Siebter in das A-Finale ein. Beim Finale konnte er sich nochmals steigern und erneut mit 1:02,28 Minuten einen Vereinsrekord sowie eine neue Bestzeit erzielen. Am Ende bedeutete diese Zeit einen hervorragenden 5. Platz. Am letzten Wettkampftag ergatterte er über 50m Brust sogar Platz 4. Als Vorlauf- Sechster kam er mit einer Zeit von 28,57 Sekunden ins A-Finale. Hier konnte er nochmals was drauflegen und schwamm mit einer Zeit von 28,22 Sekunden auf den hervorragenden 4 Platz. Ganz nebenbei bedeutete dies einen neuen Vereinsrekord. Dies sind sehr gute Voraussetzungen für die anstehenden Junioren Europameisterschaften die Mitte Juli in Rom ausgetragen werden. Chefcoach Stefan Hetzer war mit den Leistungen seines Athleten äußerst zufrieden. „Da das ja offene Meisterschaften waren und Manuel noch Junior ist, sind die Leistungen umso mehr als positiv zu bewerten. Dies lässt auch für die Zukunft hoffen“, so Hetzer. „Jetzt gilt es in den kommenden 4 Wochen die Europameisterschaften zielstrebig vorzubereiten, um in Rom die deutschen Farben würdig vertreten zu können“, so der Coach.

 

Luis Seibold erreicht Finale bei den Oberbayerischen Meisterschaften

SVW-Nachwuchstalent Luis Seibold holte sich bei den diesjährigen Oberbayerischen Jugendmeisterschaften in der Altersklasse U12 den Titel des Vizemeisters. Auf der Anlage in Unterschleißheim bei München dominierte der Rechtshänder seine ersten drei Partien ganz klar. Im Finale traf Luis dann auf den Top-Favoriten Eric Müller vom TC Taufkirchen. Der aktuellen Nummer 2 der deutschen Jugendrangliste unterlag er allerdings deutlich mit 1:6 / 0:6.

Jugendleistungszentrum des SV Wacker Burghausen e.V.

Das Jugendleistungszentrum befindet sich aktuell in einer Reorganisationsphase. Momentan werden mit den einzelnen Abteilungen Gespräche geführt, bei denen das neu ausgearbeitete Sportförderkonzept (siehe Grafik unten) vorgestellt wird. Dabei wird gewissenhaft geprüft, ob eine leistungsorientierte Nachwuchsförderung in den jeweiligen Sportarten sinnvoll und umsetzbar ist.  Zukünftig werden Athleten aus alle Fachsportarten, bei Erfüllung klar definierter Aufnahmekriterien die Möglichkeit haben, in das Jugendleistungszentrum aufgenommen und dort gefördert zu werden. Nach Abschluss der Gespräche werden dann förderwürdige Athleten in den JLZ-Kader berufen.